home       about        follow       tumblr

Dienstag, 4. März 2014

AU REVOIR SORGEN


Ich weiß, dass alle Menschen in dieser trüben Übergangszeit von Winter zu Sommer und Frühling, die eigentlich nur dazu da ist um auf den Sommer sehnsüchtig zu warten, Motivation brauchen, eine Versicherung, dass dieses ewige Warten bald ein Ende haben wird und das Leben wieder beginnt. Ihr wollt die prickelnde Vorfreude durch euren Körper strömen lassen und dabei lächeln.
Am liebsten würde ich von meiner Vorfreude und Hoffnung auf den Sommer und die Wärme schreiben, um euch das Warten erträglicher zu machen, aber ich kann es gerade nicht. Das tut mir leid. In letzter Zeit denke ich zu viel, lebe ich zu viel in meinem Kopf. Ich verlerne über meine Gedanken zu reden, weil ich plötzlich das Gefühl habe, dass sie keiner verstehen kann. Dann rede ich mit mir selber, ich führe in meinem Kopf Gespräche, Gedankengespräche.
Ich habe ständig diese Vorstellung, dass ich ganz alleine oben in meinem Kopf bin, dass ich dort mutterseelenallein sitze, gefangen in der Höhle meines Kopfes. Ich kann meine Gedanken nicht ausdrücken, sie exestieren nur in Gedankenform, oft kann ich sie nicht mal mehr in mein Tagebuch schreiben. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich bemerke, dass Gedanken etwas anderes sind als Worte. Ich bin so oft davor, einen Gedanken auszusprechen, aber ich bekomme den Mund einfach nicht auf, obwohl ich in meinem Kopf so laut schreie.
Aber vielleicht wird der Sommer meine Sorgen wegpusten wie ich die Samen einer Pusteblume. Vielleicht werden sie auch in den Himmel zur Sonne schweben und mich endlich
in Ruhe lassen.

Kommentare:

  1. Der Sommer hat magische Fähigkeiten! Versprochen!

    AntwortenLöschen
  2. Du bist nie alleine auch nicht in deinem Kopf, da ist immer jemand. Der Sommer wird bestimmt deine Sorgen wegpusten, aber wäre es nicht besser wenn wir den Sommer auf jetzt verlegen würden?

    AntwortenLöschen
  3. Unglaublich! Wirklich.. unglaublich. Ich finde es echt gruselig, wie ich genau das auch denke. Ich versuche genau das in mein Tagebuch zu schreiben, weil es ja irgendwie auch etwas ist, was man denkt. Aber oft habe ich das Gefühl gar keinen Roten Faden zu haben, auf tausenden verschiedenen Ebenen zu denken und so abstrakt oder wie man das nennen soll, dass unsere Sprache nicht ausreicht, um sie umzuwandeln. Manchmal würde ich mich gerne aufrappeln, Gedanken abschütteln und sie anbrüllen, dass sie einfach verschwinden sollen. Ich betone nochmal, dass ich es unglaublich finde, wie du teilweise wortwörtlich meine Sicht vertrittst. Vielleicht kann es uns beide beruhigen, dass wir wenigstens nicht alleine mit dem allein sein im eigenen Kopf sind.
    Lea

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe deinen Blog bei meiner Blogvorstellung vorgestellt! :)

    AntwortenLöschen
  5. Wow, dein Text ist echt unglaublich!
    Und allein schon weil Skifahren wirklich der allerbeste Sport ist, weiß ich nicht so recht, ob ich mich auf den Sommer freuen kann. Ich werde das so vermissen wenn ich dann wieder in der Sonne lieg und denk: Ich will Schnee :D So schnell fahren ist wirklich das Beste und ich lieeebe es so ♥ Auch wenn ich da immer haarscharf nur einen Unfall verhindern kann.

    AntwortenLöschen
  6. Wenn wir Montag ne Freistunde haben schweige ich und du kannst sagen was du willst, wenn du willst und kannst dir so viel Zeit lassen wie du möchtest! Wenn du willst, wenn nicht schweigen wir gemeinsam.

    AntwortenLöschen

Follower

©Karla Laitko. Powered by Blogger.