home       about        follow       tumblr

Montag, 20. Januar 2014

BÜCHER




Diese Fotos sind in einer Bibliothek entstanden. Ich empfinde Bibliotheken immer als eine Art magischer Ort. Die Atmosphäre ist so ruhig und still, es ist als würde die Umgebung alle Geräusche verschlucken, überall sitzen Menschen und lesen und arbeiten, es ist einfach wunderbar.
Aber meistens überfordert mich der reine Anblick all dieser tausenden Bücher, die ich niemals lesen werde. Es flößt mir einen tiefen Respekt gegenüber der Menschheit ein, diese ganzen Geschichten, Schicksale, Erzählungen, Leben, Erfahrungen und Gedichte, die hier auf Millionen Papierseiten mit schwarzer Tinte bedruckt zwischen zwei Buchdeckeln in Reihen von Regalen stehen und nur darauf warten, dass du sie in der Masse entdeckst und aufschlägst.
Welche Bücher sind die, von denen ihr nie bereut habt, sie aufgeschlagen zu haben und in die Geschichte eingetaucht zu sein?
Meine sind "Just Kids", die Biografie von Patty Smith und "Narziss und Goldmund" von Hermann Hesse und "Tonio Kröger" von Thomas Mann.
Lasst mich eure wissen! Welche Bücher haben euch beeindruckt, verändert und gefesselt mit ihrer Geschichte? Ich habe Lust sie zu lesen!

Kommentare:

  1. Oh Gott, das geht mir auch immer so! Aber ich bin seit gefühlten Jahren nicht mehr in die Bibliothek gegangen, weil die, die wir in meiner Stadt haben, ziemlich klein sind, was die Bücherauswahl angeht.

    Ich werd mir deine Bücher mal anschauen (ich habe eine laaange Bücherliste von Büchern, die ich noch lesen will und deine Bücher kommen bestimmt auch noch drauf).

    Einige der Bücher, die ich nicht bereut habe, zu lesen (es sind zu viele, dass sie mir alle gerade nicht einfallen, naaah): The Fault In Our Stars (John Green), Veronika beschließt zu sterben (Paulo Coelho), Tote Mädchen Lügen Nicht (Jay Asher), ...

    Die kennst du aber bestimmt schon, weil die zurzeit eigentlich ziemlich (aber zurecht) gehypt werden.

    x, Quynh.

    AntwortenLöschen
  2. ich gehe so unheimlich gerne in die bibliothek, aber seit sie bei uns in einem anderen gebäude ist, ist es einfach nicht mehr das selbe. trotzdem bin ich gerne dort.
    '
    es gibt so unheimlich viele tolle bücher auf dieser welt und mein bücherregal ist schon viel zu klein für die ganzen bücher, die ich besitze, gelesen habe und liebe.
    was ich dir empfehlen kann ist unter anderem:
    1. "die geschichte von zoe und will" - kristin halbrook.
    2. die mooncrash-trilogie von susan beth pfeffer: "die welt wie wir sie kannten", "die verlorenen von new york" & "das leben das uns bleibt".
    3. "das schicksal ist ein mieser verräter" - john green.
    4. "eukalyptusmond" - christine lehmann.
    5. die numbers-trilogie von rachel ward: "den tod im blick", "den tod vor augen" & "den tod im griff".
    ich könnte die liste noch erweitern, aber dann würdest du tagelang dran lesen.
    das sind alles so bücher, bei denen mir mindestens einmal die tränen kamen.

    liebst, caro.

    AntwortenLöschen
  3. Herr Der Diebe von Cornelia Funke!
    und natürlich der Junge im gestreiften Pyjama...

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich riesig über deinen supernetten Kommentar gefreut, danke! Und auch danke für den Verbesserungsvorschlag wegen dem Interpreten/Musiktitel, werde ich beim nächsten Post mal probieren.
    Dein Blog gefällt mir richtig gut, auch die Texte sind so schön!! Und zu dem Post hier, ich bin zwar nicht unbedingt jemand der ständig liest, aber hier sind ein paar meiner Lieblingsbücher: Simpel, Millennium-Triologie, Bevor ich sterbe aber auch die Lektüre Fräulein von Scuderi fande ich interessant.
    Finde dich echt sympathisch, obwohl ich dich ja nicht kenne, aber dass was ich hier gelesen habe klingt echt gut.
    Liebst Amelie

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dir nur "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak. Ich liebe dieses Buch einfach! Der Schreibstil hat es mir unglaublich angetan und die Geschichte ist... Ich weiß nicht, wundervoll kann man sie eigentlich nicht nennen. Wenn du es noch nicht gelesen hast solltest du das unbegingt mal tun!

    AntwortenLöschen
  6. in letzter zeit musste ich so viel in Bibliotheken arbeiten, dass ich dieses Gefühl ganz verloren habe, oder besser: nicht dran gedacht habe. mir geht es nämlich eigentlich genau so! dieses magische, was einen umgibt- wunderbar! wenn ich die nächsten tage wieder dort verbringe um an meiner hausarbeit zu schreiben, werde ich versuchen zu genießen- danke für dieses denkanstoß!
    meine lieblinge sind:
    'die mitte der welt' von andreas steinhöfel
    und fast alle astrid lindgren bücher- die haben mich als kind so sehr geprägt, dass ich wahrscheinlich ohne diese wunderbaren geschichten niemals auf so tolle ideen gekommen wäre. ich liebe sie alle: 'die kinder aus bullerbü', 'pippi langstrumpf', 'lotta', 'ferien auf saltkrokan' ,....
    liebste grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es schön, dass du in Worte gefasst hast, was ich immer fühle, wenn ich eine Bibliothek betrete... manchmal sitze ich stundenlang ziwschen den Geschichten, Gedichten und dem Leben, der Fantasie anderer und schaue den Menschen zu. Wie Ihnen ein lächeln über die Lippen huscht oder wie sie genervt ein Buch nach dem anderen aufschlagen, wie sie dann etwas fiinden und ganz ruhig und vertieft zwischen die Seiten starren.. Manchmal sehe ich auch zu den Computern und den CD'S hinüber und denke, wird das die Zukunft sein? Wird es immer Bibliotheken geben oder sterben sie genauso aus, wie die vielen Leser, die ihre Bücher online kaufen und lesen?
    Völlig vertiefen konnte ich mich in vielen Büchern, aber wirklich verlieren und und erinnern kann ich mich an Ray Bradbury Fahrenheit 451, es geht um die Welt in der Zukunft, wo Medien die Welt so regieren, dass Bücher nicht nur in Vergessenheit geraten sind, sondern verboten sind! Jeder der sie liest wird gezwungen sie zu verbrennen, es ist verboten auf Wiesen zu sitzen und die Natur schön zu finden, alles was einen dazu bringt zu denken, ist verboten und dch gibt es auch in dieser Welt, Menschen die sich nicht beeinflussen lassen von den Medien..ein Kinderbuch von Linde von Keyserlingk fand ich auch daszinierend, Kinder aus verschiedensten Ländern finden sich auf dem Weg nach Deutschland um aus dem CHaos des Krieges zu fliehen. Eines meiner lieblingsbücher ist Gespräch mit einem Vampiir von Anne Rice, es geht um die Schattenseite des Vampirdaseins, das Ewige Leben, die Kinderlosigkeit und die nicht erfüllung des Leben, da das Leben nur durch den Tod erfüllt wird...Es gibt so viele Bücher, die mich beeindruckten, die mich prägten und mich zu der Denkweise gebracht haben, die ich heute habe zu viele um sie alle aufzählen zu können, aber das sind ein paar der wichtigsten. :)
    So Karla mein Kommentar an deinen großartigen Blog
    Deine Jenny

    AntwortenLöschen
  8. Hey,

    Hmm da gibt es so viele Bücher:

    Ich nenn die Mindfuck also alles was so krass ist oder so schön das du danach erstmal
    darüber nachdenken musst.
    Das wären zum Beispiel: "Boot Camp" von Morton Rue; "Das Kratzen bunter Kreide" von Rebekka Knoll und viele mehr...

    LG Nicola

    AntwortenLöschen

Follower

©Karla Laitko. Powered by Blogger.